Chronik
FC Niederfeld Benefizturnier 2011

CHRONIK DES FC NIEDERFELD e.V.

“Diesen Erfolg haben die jungen Männer aus Niederfeld und Rothenturm sicher nicht erwartet als sie vor 20 Jahren den FC Niederfeld gründeten”, so zitierte schon der Donaukurier in seiner Ausgabe vom 9. Juni 1998 zum 20-jährigem Jubiläum des FC Niederfeld.

Doch wenn man es genau nimmt, reichen die Wurzeln des FC Niederfeld bereits in das Jahr 1972 zurück:
Damals, im Jahr 1972 liefen die noch sehr jugendlichen Gründungsmitglieder bereits dem runden Leder nach. Sie bolzten auf den Plätzen in Ringsee, Rothenturm und Niederfeld, denn von einem Fußballspiel konnte damals noch nicht die Rede sein. Anläßlich einer Geburtstagsfeier traf sich ein Teil dieser Jugendlichen – rein zufällig- und sie beschlossen zur Feier des Tages Fußball zu spielen. Dies war im Februar des Jahres 1972. Seither trainierten sie fast regelmäßig am Sonntagnachmittag, aber auch – insbesondere in den Sommermonaten – wochentags. Aus der Straßenmannschaft wurde bald eine Gemeinschaft, die immer enger zusammenfand und der sich immer mehr Interessenten anschlossen. So kam es dann, daß auch Fußballbegeisterte aus Niederstimm dabei waren.

Zwar trugen in den Jahren 1973, 1974 und 1975 die Jugendlichen der einzelnen Ortschaften noch verschiedentlich Spiele untereinander aus, doch bald begriffen auch diejenigen unter ihnen, die bisher immer noch der Ansicht waren, nur die Niederfelder, Rothenturmer, Ringseer oder Niederstimmer könnten für sich alleine spielen, daß es gemeinsam in einer Mannschaft besser geht.

Es war im Februar des Jahres 1976 – der Fasching war gerade zu Ende – da kam von den Niederfeldern und Rothenturmern die Idee, einen eigenen Fußballverein zu gründen. Diese Idee konnte aus verschiedenen Gründen damals noch nicht verwirklicht werden. Jedoch bestand bereits insoweit Einigkeit, Freundschaftsspiele gegen andere Mannschaften auszutragen.

Im Herbst des Jahres 1976 war es dann endlich soweit; das erste Spiel wurde ausgetragen. Gegner war die Mannschaft der Post. Gespielt wurde auf einem Nebenplatz im ESV-Gelände über 2 x 45 Minuten. Es war ein schönes Spiel und vor allem – es wurde nicht einmal verloren. Nach 90 Minuten trennten sich beide Mannschaften unentschieden 4:4.

Daraufhin wurden weitere Spiele absolviert:

gegen Niederstimm 3:3
gegen die ESV-Kegler 10:0
gegen Böhmfeld 2:1

Nach vier Spielen war unsere Mannschaft immer noch ungeschlagen.

Im Juli des Jahres 1977 veranstalteten die Freiwillige Feuerwehr Rothenturm-Niederfeld und der Schützenverein „Edelweiß“ Rothenturm ein Sommernachtsfest. Als zusätzlichen Anreiz trugen die Fußballer ein Turnier aus, an dem insgesamt 4 Mannschaften beteiligt waren.
Es waren dies die Mannschaften S.V.Niederstimm, S.V.Brunnenreuth, S.G.Böhmfeld und SpVgg Rothenturm-Niederfeld.
Zum ersten Mal trat die Mannschaft unter dem Namen „SpVgg Rothenturm-Niederfeld“ auf. Die Spieler entschlossen sich in einer einheitlichen Spielkleidung aufzutreten und die SpVgg Rothenturm-Niederfeld stiftete einen Wanderpokal. Sie mußte 2 Spiele bestreiten.
Das Spiel gegen Böhmfeld ging mit 1:5 verloren, sodass im Spiel um den 3. Platz Niederstimm der Gegner war. Auch dieses Spiel verlor unsere Mannschaft mit 2:5. Der Veranstalter des Fußballturniers wurde zwar nur 4. Aber es wurde viel an Erfahrung gewonnen. Auch die Kameradschaft innerhalb der Mannschaft wurde dabei gefestigt.

In der darauffolgenden Zeit erfolgten weitere Spiele, die mal positiv, mal negativ endeten

gegen BRSW Rumpelkammer Ingolstadt 2:7
gegen ESV-Kegler 6:3
gegen „Feuchtes Eck“ Manching 0:2
gegen Christliche Jugend Manching 3:2
gegen BRSW Rumpelkammer Ingolstadt 0:10

Im Jahr 1978 veranstaltete die SpVgg Rothenturm-Niederfeld wieder ein Turnier anläßlich des Sommernachtsfestes – dieses Mal mit 6 Mannschaften. Es waren dies BRSW Rumpelkammer Ingolstadt, S.G.Böhmfeld, „Zum Feuchten Eck“ Manching, S.V.Niederstimm, S.V.Brunnenreuth, SpVgg Rothenturm-Niederfeld.

Bei diesem Turnier mußten insgesamt 3 Spiele ausgetragen werden. Die beiden Qualifikationsspiele endeten

gegen „Feuchtes Eck“ Manching 3:1
gegen S.V. Brunnenreuth 0:1

Unsere Mannschaft qualifizierte sich für das Spiel um den 3. Platz. Dieses Spiel konnte jedoch nicht ausgetragen werden, da der Gegner aus Böhmfeld nicht antrat. So wurde die SpVgg Rothenturm-Niederfeld kampflos Dritter.

Bereits im Juli 1978 veranstaltete die SpVgg Rothenturm-Niederfeld ihr erstes Fußballturnier. Gespielt wurde dem Platz, auf dem heute die Paul-Wegmann-Halle (ESV Ingolstadt) steht.

Um jedoch, wie der Donau Kurier in seiner Ausgabe vom 9. Juni 1998 weiter berichtet, “dem “Gekicke” einen professionelleren Charakter zu geben, beschloß man, einen Fußballclub zu gründen”. Am 19. Juli 1978 trafen sich dreizehn Burschen im (ehemaligen) Gasthof “Zum Niederfelder” und gründeten auf Initiative von Rudolf Frank den F.C. Niederfeld. Mit der Vereinsführung und der sportlichen Leitung wurden betraut: 1. Vorstand: Rudolf Frank; 1. Kassier: Werner Frank; 1. Schriftführer: Ferdinand Ettl; Mannschaftsführer: Walter Trinkaus, Vertreter: Manfred Krikler; Spielertrainer: Peter Finkenzeller, Vertreter: Johann Tyroller.
Die Gründungsversammlung wählte unter 9 Vorschlägen für den Vereinsnamen, wobei der Vorschlag „F.C. Niederfeld“ die Mehrheit fand. Die Vereinsfarben wurden auf gelb-lila-weiß festgelegt.
Das erste Spiel unter dem neuen Vereinsnamen erfolgte gegen den Post S.V. und ging mit 0:2 verloren.

Die erste gesellschaftliche Veranstaltung des Vereins war am 15.12.1978 die Weihnachtsfeier. Bei dieser Gelegenheit stiftete 1. Vorstand und Gründungsmitglied Rudolf Frank als Zeichen langjähriger Kameradschaft und Verbundenheit der Mannschaft des F.C.Niederfeld eine Vereinsstandarte und das Vereinsmitglied Helmut Herrler den Metallständer für die Standarte.
Mit den Worten: „Ich hoffe, daß der Spruch auf der Rückseite – der auch in einem Lied der Deutschen Fußball Nationalmannschaft anläßlich der Fußball Weltmeisterschaft 1974 zur Einigkeit aufrief – auch unserem Verein und insbesondere unserer Fußball Mannschaft Kraft und Stärke gibt.

Einer für alle –
Alle für einen.
Wir halten fest zusammen
Die Fußballer des F.C.Niederfeld“

übergab 1. Vorstand Rudolf Frank die Standarte an den Mannschaftsführer Walter Trinkaus.
Der komplette Gewinn der Weihnachtsfeier von 527,56 DM wurde der Donau Kurier Aktion “Vorweihnacht der guten Herzen” gestiftet. Diese Tradition, Gelder für einen guten Zweck zu spenden, hat der Verein bis heute aufrecht erhalten.

Am 22.06.1979 genehmigte die Generalversammlung die erste Satzung des FC Niederfeld. In dieser wurde festgelegt, dass die Vorstandschaft den Verein führt und der Vereinsausschuß als beratendes Organ zur Seite steht.
Zur Gründungszeit war der Bolzplatz in Niederfeld noch nicht vorhanden, sodass alle Spiele in Rothenturm ausgetragen wurden. Im Frühjahr 1979 wurde der Bolzplatz in Niederfeld von der Stadt Ingolstadt vermessen. Wie früher üblich, wurden aus Sicherheitsgründen die Bolzplätze nur mit Torpfosten ausgestattet, weswegen die Vereinsführung entschied, in Eigenregie Torbalken und Tornetze zu installieren. Die (gebrauchten) Netze wurden freundlicherweise von der Bundeswehr gestiftet. Die Firma W. Mast KG (Jägermeister) unterstützte den Verein mit einer Garnitur orange JÄGERMEISTER Trikots, die seitens des Vereins durch die Anschaffung von lila Hosen und weißen Stutzen ergänzt wurde.
Die Vereinsmitglieder Hermann Geisenfelder und Eduard Kölbl spendeten je einen Fußball, womit dem Spielbetrieb nichts mehr im Wege stand.
Das Platzeröffnungsspiel am 21.04.1979 gewann der FC Niederfeld gegen die Mannschaft der Gaststätte Fuchs in Manching, dem 1. FC Fuchs, mit 2:1.

Im Mai 1979 fand das erste Fußballturnier auf dem Platz in Niederfeld statt, bei dem der FC Niederfeld den 4. Platz belegte.
Auf Antrag des FC Niederfeld vom 29.04.1979 stellte die Stadt Ingolstadt das Material für einen Ballfangzaun Richtung Süden (Bahngleise) zur Verfügung. Das Aufstellen führte der Verein in Eigenleistung aus. Erst im Frühjahr 1985 wurde der Ballfangzaun im Norden, diesmal komplett in Eigenregie, errichtet.
Im September 1979 beschloß die Vereinsführung, den Verein beim BLSV und BFV anzumelden. Gründe hierfür waren der Versicherungsschutz für die Spieler, Schiedsrichtergestellung, Zulassung für Verbandsspiele. Aus Kostengründen entschloß man sich zum 31.12.2001 aus beiden Verbänden auszutreten.
Im Juli 1980 verstirbt plötzlich und unerwartet unser Vereinsmitglied und Trainer Herr Peter Finkenzeller sen.
Herr Karl Knickl konnte 1980 als 50. Mitglied des FC Niederfeld begrüßt werden.

Zum 31.12.1981 hatte der FC Niederfeld 56 Mitglieder.

Aus den Anfängen des Vereins liegen nur noch unvollständige Aufzeichnungen vor, weshalb hier nur von wenigen Aktivitäten berichtet werden kann:
Trainiert wurde zwei Mal in der Woche und zwar donnerstags und sonntags, wobei das Training am Donnerstag in den Wintermonaten in der Turnhalle an der Stollstraße zusammen mit dem Schützenverein “Edelweiß” Rothenturm abgehalten wurde. Seit der Anschaffung der Flutlichtanlage in der Winterpause 1999/2000 findet nun das Training auch im Winter auf dem Fußballplatz in Niederfeld statt.
Um die, damals noch aus Holz bestehenden, Tore vor dem Verfall zu schützen, wurden diese zur Winterpause ausgegraben und eingelagert und zum ersten Spiel wieder aufgestellt.
Die bis heute jährlich am Kriegerdenkmal in Niederfeld stattfindende Totenehrung wurde 1985 erstmals von den drei Vereinen FF Rothenturm-Niederfeld, Schützenverein Edelweiß Rothenturm und dem FC Niederfeld durchgeführt.
Heute undenkbar erscheint die ablehnende Entscheidung der Generalversammlung vom 25.10.1985, in der beantragt wurde, dass die Mitglieder des Vereinsausschusses von beratenden zur stimmberechtigten Mitgliedern der Vereinsführung ernannt werden.

Nicht durchsetzen konnte sich scheinbar die Idee einer Radltour. Am 14.07.1985 fand die erste und bislang einzige Radltour des FC Niederfeld statt

Zum 31.12.1985 hatte der FC Niederfeld 63 Mitglieder.

Am 31.12.1985 ging für den FC Niederfeld eine Ära zu Ende. Die Vereinsgaststätte “Zum Niederfelder” stellte ihren Betrieb ein. Alle Veranstaltungen des Vereins, einschließlich der wöchentlichen Spielersitzung nach dem Training, fanden dort statt. Ebenso erfolgte der Getränkeausschank während des Fußballturniers durch die Wirtsleute Geisenfelder, da der Verein keine eigene Schankkonzession beantragen wollte.

Als neue Vereinsgaststätte wurde das “Gasthaus Kumpf” in Niederstimm ausgewählt, in der am 21.01.1985 die erste Vorstandssitzung stattfand.

Erstmalig fand während des Fußballturniers 1986 das heute schon traditionelle Schafkopfturnier statt. Ferner wurde eine Torwand aufgestellt, auf der die Gäste ihr Können unter Beweis stellen konnten.

FC Niederfeld Zeitung 1000Tore

Die Generalversammlung des Vereins beschloß am 08.11.1986 den Mitgliedsbeitrag von jährlich DM 25,00 auf DM 30,00 zu erhöhen. Seit der Gründung des Vereins war dies die erste Beitragserhöhung!

Mit dem Spielmobil der Stadt Ingolstadt führte der FC Niederfeld erstmalig am 05.07.1987 sein “Kinderspielfest” durch. Das von Werner Kölbl organisierte Fest begeisterte nicht nur die “kleinen” Gäste aus Niederfeld und Umgebung.

Zum 10-jährigen Vereinsjubiläum mit Ehrung der Gründungsmitglieder vom 17. bis 19. Juni 1988 fand das Turnier des FC Niederfeld erstmalig mit 8 Mannschaften und über 3 Tage statt (Feiertag: Tag der Deutschen Einheit). Als Schirmherr konnte Herr Stadtrat Hohenwarter gewonnen werden.

Erstmalig in der Vereinsgeschichte führte der FC Niederfeld im Juli 1989 einen Vereinsausflug durch. Mit fast 50 Mitgliedern nahm der Verein in Öblarn/Österreich an einem Fußballturnier für Freizeitmannschaften teil. Von 20 Teilnehmern wurde der FC Niederfeld respektabler Elfter.

Im Juni 1989 liegen die ersten Pläne für das Häusl am Sportplatz in Niederfeld vor.

Am 31.12.1989 hat der Verein 78 Mitglieder

Zu Beginn des Jahres 1990 wurden einige Neuerungen beschlossen:
· Für 10-jährige Mitgliedschaft werden Mitglieder auf der Jahreshauptversammlung mit der bronzenen Ehrennadel und Urkunde des BLSV geehrt.
· Zur besseren Ankündigung der Spiele und Veranstaltungen wurde ein Schaukasten sowie Spielankündigungsplakate mit Werbepartnern angeschafft.
· Alle Mitglieder erhalten vom Verein eine Geburtstagskarte. Diese Tradition wird bis heute aufrecht erhalten.

Sein erstes eigenes Hallenturnier führte der FC Niederfeld am 11.03.1990 mit 8 Mannschaften in der Bezirkssportanlage Nord-Ost durch.

Der Vereinsausschuß beschließt in seiner Sitzung am 05.03.1990 das Häusl am Sportplatz in Niederfeld zu bauen.

FC Niederfeld Wimpel

Im Mai 1990 findet das dreizehnte Kleinfeld-Fußballturnier und im Juli 1990 das vierte Kinderspielfest statt.

Ein Tagesausflug in den Freizeitpark Geiselwind im September 1990 stellt den zweiten Vereinsausflug des FC Niederfeld dar. Wieder konnten knapp 50 Mitglieder begrüßt werden.

Das heute schon traditionelle Kräftemessen zwischen den “alten” und “jungen” Fußballern fand erstmalig am 06.10.1990 statt.

Das zweite Hallenturnier des FC Niederfeld fand am 23.03.1991 im DJK statt.

Als Vorreiter bei den Freizeitmannschaften gilt der FC Niederfeld in Sachen Ökologie. Bereits 1991 hat die Vereinsführung entschieden, auf Einweggeschirr während des Fußballturniers zu verzichten und die Anschaffung von Porzellangeschirr und Metallbesteck beschlossen. Damit sich die Investition schneller amortisiert, wurde das Geschirr an befreundete Vereine für Ihre Veranstaltungen gegen Entgelt ausgeliehen. Von dieser Möglichkeit machen bis heute einige Mannschaften noch Gebrauch.

Erstmalig fand das Turnier 1991 mit 10 Mannschaften über drei Tage statt.

Die Vereinsführung wendet sich im April 1991 an den Bezirksausschuß-Vorsitzenden Konrad Ettl und den Stadtrat Josef Jehle mit der Bitte um Unterstützung für die Genehmigung von Aluminiumtoren für den Fußballplatz in Niederfeld. Nachdem von Seiten der Stadt aus chronischem Geldmangel für die Unterstützung von kleineren Vereine keine Hilfe zu erwarten war, kauft der FC Niederfeld aus Eigenmitteln zwei Aluminiumtore im November 1997 von der Fa. Rupert Karl in Böhmfeld

Unser Mitglied Ulrich Wening erstellt im Juni 1991 den endgültige Plan für das Häusl am Sportplatz in Niederfeld.

Aus disziplinarischen Gründen verabschiedet die Vereinsführung in der Sitzung vom 31.07.1997 einen Bußgeldkatalog für die Spieler: Rote Karte DM 10,00, Zeitstrafe DM 5,00.

Aus rechtlichen und haftungstechnischen Gründen beschließt die Vorstandschaft, den Verein ins Vereinsregister eintragen zu lassen. Mit Beschluß der außerordentlichen Generalversammlung vom 23.10.1991 istder FC Niederfeld eingetragener Verein im Vereinsregister VR865 und kann sich ab sofort FC Niederfeld e.V. nennen.

Aus vereinsinternen Gründen wechselt der FC Niederfeld die Vereinsgaststätte zum 01.01.1992. Neue Heimat ist das “Alte Sudhaus” in Manching.

Auf der Jahreshauptversammlung am 15.02.1992 wird Arnim “Min” Schmidt zum Ehrenmitglied wegen seiner großen Verdienste um den Verein ernannt.

Im Winter 1992/1993 wird mit dem Bau der Hütte am Sportplatz in Niederfeld begonnen. Dank der tatkräftigen Mithilfe der Vereinsmitglieder kann im Februar 1993 “Hebauf” gefeiert werden und im März 1993 die Hütte bezogen werden. Durch die herausnehmbare Trennwand bietet das Häusl während der Freundschaftsspiele je eine Umkleidekabine für die Gast- und für die Heimmannschaft.

Im 13. Turnier vom 10.-13.06.1993 wird die Hütte erstmalig als Verkaufsraum für Speisen genutzt.

Zum 31.12.1993 hat der FC Niederfeld 86 Mitglieder.

Im Jahre 1994 entscheidet man sich, eine Jugendmannschaft zu gründen. Mehr als 10 Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 15 Jahren haben sich inzwischen dem Verein angeschlossen, mit dem Ziel, Freundschaftsspiele gegen Gleichaltrige auszuführen. Als Trainer stellten sich die Vereinsmitglieder und Spieler Thomas Hilpert und Erik Licht zur Verfügung.

Auf Anordnung der Stadt Ingolstadt wird die komplette Anlage um unser Vereinshäusl mit Bäumen und Sträuchern begrünt.

Auf Wunsch der alten Vorstandschaft wird auf der Jahreshauptversammlung am 07.01.1995 die Aufstockung des Vereinsausschusses von 8 auf 10 Mitglieder beschlossen.

Um sich den ständigen Ein- und Ausbau der Trennwand im Vereinshäusl zu sparen, wird im Mai 1995 eine gebrauchte Holzhütte als Umkleidekabine für die Gastmannschaft gekauft.

Im Juli 1995 nahm der FC Niederfeld zum zweiten Mal am Fußballturnier der Union-Raika in Öblarn teil. Der Verein belegte einen phantastischen fünften Platz
Als einmaliger Versuch muß das Turnier 1996 gewertet werden, das nur zwei Tage stattfand. Der dritte Tag wurde als Dorf- und Spielfest organisiert. Leider hat die Bevölkerung von Niederfeld dieses Angebot nicht angenommen.

Nach dem sportlichen Höhenflug im letzen Jahr, musste die Mannschaft auch 1996 an dem Turnier in Öblarn teilnehmen. Diesmal reichte es leider nur zum letzten Platz. Der FC Niederfeld durfte jedoch zum Ausgleich den Festumzug durch Öblarn und den Einzug in die Festhalle anführen.

Premiere feierte 1996 die Theatergruppe auf der mit dem Stück “Die Weihnachtskarten”.
Wegen des großen Erfolges ist die Aufführung nun ein fester Bestandteil der Weihnachtsfeier.
Im Dezember 1996 begrüßt der FC Niederfeld Herrn Rudolf Braun aus Niederstimm als 100. Mitglied.

Am 23.10.1997 tritt Fritz Hilpert sen. als “Hüttenwart” aus gesundheitlichen Gründen zurück.
Fast fünf Jahren hat er das Häusl gepflegt und die Spieler und Mitglieder während der Spiele betreut.

Im Dezember 1996 wurde die Schallmauer von 100 Mitgliedern überschritten, die Begeisterung scheint jedoch ungebrochen. Zum 31.12.1997 hat der Verein bereits 111 Mitglieder!

Das Jahr 1998 steht ganz unter dem Zeichen “20 Jahre FC Niederfeld”. Da jedoch zu diesem Zeitpunkt klar ist, das der Verein das “Vierteljahrhundert” groß feiern wird, halten sich die Feierlichkeiten in Grenzen.

Stillstand ist Rückschritt dachte sich der sportliche Leiter und 2. Vorstand Fritz Hilpert jun. und hat sich zum Turnier 1999 wieder etwas Neues einfallen lassen. Erstmals findet an einem Turniertag eine Mädchenturnier mit 4 Mannschaften statt. Der FC Niederfeld beteiligt sich auch mit einer Mädchenmannschaft, die jedoch sportlich nicht mit den anderen Mannschaften mithalten kann und nur vierter wird.

Zugunsten der Schule an der Stollstraße in Ingolstadt veranstaltet der FC Niederfeld am 19.02.2000 sein drittes Hallenturnier.

FC Niederfeld Zeitung Stollstrasse

Aufgrund des großen Erfolges des Vorjahres wurde 2000 während des Herrenturniers wieder ein Damenturnier durchgeführt. Da die Damenmannschaft des FC Niederfeld nicht mehr existiert, nahmen diesmal nur Gastmannschaften teil.

Erst zum zweiten Mal beteiligte sich der FC Niederfeld an einem Festumzug in der Region. Durch die enge Bindung zum Schützenverein Hubertus Niederstimm nahm der Verein am 50-jährigen Gründungsjubiläum vom 20.-22.07.2001 teil.

Nach langem Suchen nach einem geeigneten Vereinsheim hat der Verein nun wieder eine Heimat gefunden. Seit dem 01.01.2002 ist das Gasthaus Stangl in Rothenturm die Vereinsgaststätte des FC Niederfeld.

Am 18.02.2002 beschließt die Vorstandschaft, das 25-jährige Gründungsjubiläum des FC Niederfeld mit einem großen Fest zu feiern.

Einen traurigen Hintergrund hat die Durchführung des vierten Hallenturniers am 24.02.2002. Der langjährige Torwart des Vereins, Jürgen Haas, ist durch einen tragischen Motorradunfall an den Rollstuhl gefesselt. Alle teilnehmenden Mannschaften erklärten sich spontan dazu bereit, den Erlös dieses Turniers an Jürgen Haas zu spenden.

Die konstituierende Sitzung des Festausschusses fand am 10.03.2002 in Niederfeld statt.

Das 25. Fußballturnier des FC Niederfeld fand vom 03.05. – 01.06.2002 statt. Die Mannschaft ließ es sich nicht nehmen und gewann das Jubiläumsturnier selbst.

Vom 07.06. – 09.06.2002 feierte die FF Manching ihr 125-jähriges Gründungsjubiläum, an dem der Verein, schon im Hinblick auf das eigene Jubiläum, mit zahlreichen Mitgliedern teilnimmt.

Zum 01.01.2003 hat der FC Niederfeld 109 Mitglieder.

Das Jahr 2003 steht ganz im Zeichen der Vorbereitungen für das „große“ Fest.

Wie es sich für ein Gründungsjubiläum gehört, hat man sich darum bemüht, einen passenden Patenverein zu finden. Der Burschenverein Niederstimm, mit seit über 20 Jahren enge Kontakte bestehen, hat sich bereit erklärt, die Patenschaft für das Fest zu übernehmen. Überzeugende Argumente waren beim Patenbitten am 08.03.2003 vor allem das Bier und die Brotzeit, die der Jubelverein spendierte.

FC Niederfeld Patenverein

Nach dem Patenbitten ging es in den Endspurt für das große Fest. Das traditionelle Fußballturnier wird erstmals mit 16 Mannschaften durchgeführt. Zudem findet am Turnierfreitag ein „Ehemaligen Turnier“ statt, an dem Mannschaften teilnehmen, die den FC Niederfeld über Jahre sportlich begleitet haben, aber nicht mehr existieren. Der FC Niederfeld beteiligt sich auch mit einer Mannschaft, die ausschließlich aus ehemaligen Spielern besteht.
Höhepunkt der Festlichkeiten ist der Festumzug am Sonntag, den 22. Juni 2003, zu dem sich über 500 Teilnehmer angemeldet haben.

Rainer Rossbach

Ulrich Wening
Juli 6th, 2016 at 3:51 pm

Ulrich Wening
Achterwall 1b
24866 Busdorf
Tel.: 04621-9788020

LEAVE A COMMENT

theme by teslathemes